Ärzte Zeitung online, 10.12.2018

Mecklenburg-Vorpommern

Vorstand bei Kammerwahl bestätigt

ROSTOCK. Überzeugende Ergebnisse für den Vorstand, eine unveränderte Wahlbeteiligung von rund 50 Prozent und 24 neu gewählte Mitglieder: Dies sind die zentralen Ergebnisse der Kammerwahl in Mecklenburg-Vorpommern. Nach dem vorläufigen Ergebnis erhielt Kammerpräsident Dr. Andreas Crusius sowohl in seinem Rostocker Wahlkreis als auch auf der Landesliste deutlich die meisten Stimmen.

Der seit Kammergründung amtierende Pathologe holte auf der Landesliste 2617 Stimmen und damit fast doppelt so viele wie Dr. Martina Littmann auf Platz 2. Die Vizepräsidenten Dr. Wilfried Schimanke und Dr. Andreas Gibb lagen auf der Landesliste auf den Rängen vier und elf, wurden aber jeweils auch über ihre Wahlkreise in die Kammerversammlung gewählt. Von den sieben Beisitzern des Vorstands waren fünf erneut angetreten, die auch gewählt wurden.

Über die endgültige Zusammensetzung der Kammerversammlung ist zwar erst entschieden, wenn klar ist, welche gewählten Kandidaten ihr Mandat über die Landesliste wahrnehmen. Fest steht aber bereits, dass viele bekannte Gesichter wieder im Ärzteparlament vertreten sein werden. Dazu zählen Dr. Harald Terpe, der für die Grünen im Gesundheitsausschuss des Bundestages aktiv war, der Vorsitzende der KV-Vertreterversammlung, Torsten Lange, und der Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeinmedizin an der Universität Rostock, Professor Attila Altiner.

Über die Besetzung des neuen Vorstands der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern entscheidet die Versammlung in ihrer konstituierenden Sitzung am 26. Januar. Es wird erwartet, dass Crusius erneut gewählt wird. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erst erhöhter Blutdruck – später kleineres Gehirn

Eine schlechte Blutdruckeinstellung im mittleren Alter könnte späte Folgen haben: Forscher fanden bei Patienten mit Bluthochdruck Jahrzehnte später häufiger Hirnveränderungen. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen erhöht. mehr »

PrEP-Kapitel neu im EBM

HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »