Ärzte Zeitung online, 27.12.2018

KV Bayerns

Finanzielle Förderung hilft beim Kampf gegen Ärztemangel

In 26 bayerischen Planungsbereichen konnte laut KV mit Fördermitteln eine Unterversorgung verhindert oder aufgehoben werden.

Finanzielle Förderung hilft beim Kampf gegen Ärztemangel

Finanzspritze: Bislang sind knapp neun Millionen Euro in einen eigens mit den bayerischen Krankenkassen eingerichteten Strukturfonds investiert worden.

© SZ-Designs/stock.adobe.com

MÜNCHEN. Die Förderprogramme der KV Bayerns (KVB) zur Bekämpfung des zunehmenden Ärztemangels zeigen Wirkung. Nach Ansicht des Landesausschusses der Ärzte und Krankenkassen in Bayern stellen die Programme insbesondere in ländlichen Regionen ein wirkungsvolles Mittel dar.

Wie die KVB mitteilt, sind bislang knapp neun Millionen Euro in einen eigens mit den bayerischen Krankenkassen eingerichteten Strukturfonds investiert worden. Seit 2014 habe damit in 19 bayerischen Planungsbereichen eine sich abzeichnende ärztliche Unterversorgung abgewendet werden können. In weiteren sieben Planungsbereichen sei eine bestehende Unterversorgung aufgehoben worden.

Auch mit der aktuellen Entwicklung zeigt sich die KVB zufrieden. So sei die Unterversorgung im Bereich Ansbach Nord in der Fachgruppe der Hausärzte beseitigt worden. Mittlerweile gebe es dort wieder eine Regelversorgung. Auch in den unterversorgten Regionen Feuchtwangen (Hausärzte) und Ingolstadt (Kinder- und Jugendpsychiater) hätten sich Ärzte dank der Förderung für eine Niederlassung entschieden. Damit habe sich die Versorgungslage dort ebenfalls entspannt.

Auch in Bereichen mit einer drohenden Unterversorgung ist die KVB nach eigenen Worten erfolgreich aktiv gewesen. Dadurch habe man erreicht, dass in fünf weiteren bayerischen Regionen eine drohende Unterversorgung abgewendet werden konnte. Konkret betreffe dies die Hausärzte in Ingolstadt Süd, Moosburg an der Isar, Rothenburg ob der Tauber und Vilsbiburg sowie die Hals-Nasen-Ohren-Ärzte im Landkreis Bad Kissingen.

Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Bayern hat laut KVB lediglich in der Region Simbach am Inn eine neue drohende Unterversorgung bei Hausärzten festgestellt. Daher solle es nun auch für diesen Bereich finanzielle Förderungen geben.

Die KVB sieht die ärztliche Versorgung im Freistaat dank der finanziellen Unterstützung auf einem guten Weg. Wörtlich sagte der Vorstand: „Auch in strukturell schwierigen Regionen haben die finanzielle Förderung und die kontinuierliche Beratungsleistung der KVB langfristig zum Erfolg geführt.“

Der Landesausschuss prüft zweimal jährlich, ob in bestimmten Gebieten eine ärztliche Unterversorgung besteht oder droht. Je nach Region werden Zuschüsse zur Niederlassung beziehungsweise Nachbesetzung einer Praxis gewährt. Darüber hinaus gibt es Unterstützung zum Aufbau einer Praxis, zur Anstellung eines Arztes oder einer Assistenz sowie zur Fortführung der Praxis über das 63. Lebensjahr hinaus. (sct)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »