Ärzte Zeitung online, 28.12.2018

Nachfolge Montgomerys

Klaus Reinhardt will BÄK-Präsident werden

Ein Allgemeinmediziner könnte Nachfolger von Professor Frank Ulrich Montgomery als Präsident der Bundesärztekammer werden. Der Westfale Dr. Klaus Reinhardt hat jetzt seine Kandidatur erklärt.

Klaus Reinhardt will BÄK-Präsident werden

Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen zum Präsidenten der Bundesärztekammer wird der niedergelassene Facharzt für Allgemeinmedizn Dr. Klaus Reinhardt antreten.

© Michaela Illian

NEU-ISENBURG. Schon lange wurde der Name in der Diskussion um die Nachfolge des scheidenden Präsidenten der Bundesärztekammer Professor Frank Ulrich Montgomery genannt, nun ist es offiziell: Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen zum Präsidenten der Bundesärztekammer wird der niedergelassene Facharzt für Allgemeinmedizn Dr. Klaus Reinhardt antreten. Das hat der Vorstandsvorsitzende des Hartmannbundes in einem Brief an die Vorstandskollegen des Ärzteverbands bestätigt. Der Brief liegt der „Ärzte Zeitung“ vor.

Für Reinhardt, der auch langjähriger Vizepräsident der Landesärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) sowie Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer ist, wird die Wahl ein „Heimspiel“ sein. Denn der nächste Deutsche Ärztetag, auf dem der Nachfolger Montgomerys bestimmt wird, findet Ende Mai 2019 in Münster statt, wo die ÄKWL ihren Sitz hat.

Weniger als 100 Kilometer entfernt, in Bielefeld, praktiziert Reinhardt als Hausarzt seit den 1990er-Jahren in einer Gemeinschaftspraxis mit drei Ärzten.

Die Kandidatur sei eine „Entscheidung aus politischer Leidenschaft“, schreibt Reinhardt. Sie sei getragen von der „Freude an der ärztlichen Berufspolitik“. Er sei geprägt von der Überzeugung, „dass Ärztinnen und Ärzte die Bedingungen ihrer Berufsausübung selbst gestalten sollten“. Reinhardt wäre seit vielen Jahren der erste niedergelassene Arzt an der Spitze der Bundesärztekammer, der zudem nicht aus den Reihen des Marburger Bundes kommt. Er hat jetzt im Wettstreit um die Nachfolge Montgomerys als erster seinen Hut in den Ring geworfen.

Als Hartmannbund-Vorsitzender hat sich Reinhardt immer wieder für die unternehmerische Freiheit der niedergelassenen Ärzte und für die Freiberuflichkeit der Ärzte insgesamt eingesetzt. Für die Bundesärztekammer ist Reinhardt mit der politisch heiklen Aufgabe betraut worden, die Federführung bei der Erarbeitung einer neuen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zu übernehmen. Dabei hat er es geschafft, die Fachgesellschaften und Berufsverbände mit ins Boot zu holen, um einen neuen Leistungskatalog zu erarbeiten. Die Bewertung der neuen Leistungen steht allerdings noch aus – ein Drahtseilakt zwischen den widerstreitenden Interessen der Verbände.

Dies umso mehr, als auch die finanziell stets klammen Länder dem Vorschlag zustimmen müssen, der von BÄK und PKV-Verband vorgelegt werden soll. Ob BÄK und PKV noch vor der Wahl zum neuen BÄK-Vorstand einen Konsens für die neue GOÄ finden und eine fertige Gebührenordnung vorlegen werden, die dann als Verordnung vorgelegt und verabschiedet werden müsste, gilt als eher unwahrscheinlich. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.01.2019, 19:53:52]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Ich wusste gar nicht...
dass "Herbert Knebel" alias Uwe Lyko auch Mediziner ist - die Ähnlichkeit ist verblüffend.

Herbert Knebel - Der Kochkurs meiner Frau - (NEU 04/2017) Mitternachtsspitzen - YouTube
https://www.youtube.com › watch

Herbert Knebel - Meine MS Monika Seefahrt - Mai 2017 - YouTube
https://www.youtube.com › watch

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.nrz.de/kultur/herbert-knebel-ueber-sein-neues-programm-und-fernseh-humor-id215245897.html

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »
[28.12.2018, 17:06:21]
Dr.med. Henning Fischer 
auf einer Veranstaltung kündigte Herr Reinhardt eine Erhöhung von ca. 5% in der GOÄ an
(bekanntermaßen nach 20 Jahren ohne Anpassung)

und das nicht etwa traurig und verschämt, sondern frohen Mutes und strotzend vor Selbstbewußtsein.

Als Nachfolger des GOÄ-verschlafenen Montgomery passt er genau: basisfern und interessengeleitet (wessen?)

Die PKV hat jetzt schon etliche Milliarden gespart.

Gut, daß ich bald raus bin! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erst erhöhter Blutdruck – später kleineres Gehirn

Eine schlechte Blutdruckeinstellung im mittleren Alter könnte späte Folgen haben: Forscher fanden bei Patienten mit Bluthochdruck Jahrzehnte später häufiger Hirnveränderungen. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen erhöht. mehr »

PrEP-Kapitel neu im EBM

HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »