Ärzte Zeitung online, 18.03.2019

Heilpraktiker

Heilpraktiker: Fraktionen uneins über Reformen

BERLIN. Fraktionen im Bundestag wollen bei der Reform des Heilpraktikerberufs unterschiedlich weit gehen. Die Union strebe einheitliche Kriterien der Berufsausübung an, sagte Karin Maag (CDU) der Tageszeitung „Die Welt“. Kordula Schulz-Asche (Grüne) regte an, invasive Eingriffe einzuschränken. Katrin Helling-Plahr (FDP) möchte die staatliche Erteilung der Heilpraktikererlaubnis auslaufen lassen.

Über eine Reform des Heilpraktikerberufs wird seit geraumer Zeit diskutiert. Mitte 2017 machte der „Münsteraner Kreis“ Schlagzeilen. Die 17 Wissenschaftler sprachen sich für die Abschaffung des Heilpraktikers in der bisherigen Prägung aus. Begründung: Es gehe darum, das „Missverhältnis von Qualifizierung und Befugnissen der Heilpraktiker zu korrigieren“.

Das Arzneimittelgesetz GSAV, für das der Gesundheitsausschuss des Bundestags im April eine Anhörung angesetzt hat, beschränkt sich vor allem darauf, Konsequenzen aus früheren Skandalen zu ziehen. Ende Juli 2016 war es in der Praxis eines Heilpraktikers in Brüggen-Bracht zu drei Todesfällen bei Krebspatienten gekommen. Als mögliche Ursache galt die Infusion mit einem Arzneimittel, das der Heilpraktiker selbst hergestellt hatte. Der GSAV-Entwurf reagiert darauf insofern, dass die gewerbs- oder berufsmäßige Herstellung von Arzneimitteln erlaubnispflichtig gemacht werden soll. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »