Ärzte Zeitung online, 04.04.2019

Sachsen

Zwist um mehr Medizinstudienplätze

DRESDEN. Die Landesärztekammer Sachsen streitet mit Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) darüber, ob im Bundesland mehr Medizinstudienplätze nötig sind. Kammerpräsident Erik Bodendieck hält mehr Studienplätze für nötig und sieht dafür Stange sowie die Fakultäten „in der Pflicht“.

Die Ministerin hingegen meint, Sachsen bilde „gemessen an der Bevölkerung und im Vergleich der Bundesländer überproportional viele Ärzte“ aus. „In der Relation der Medizinstudienplätze zur Bevölkerungszahl haben wir einen Spitzenplatz bundesweit inne“, sagt sie. Auch der SPD-Landtagsabgeordnete Holger Mann glaubt, „wir haben genug Medizinstudierende in Sachsen“. Derzeit gibt es im Freistaat 560 Medizinstudenten. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debatte über Zwang und Zustimmung

Widerspruch oder aktive Zustimmung? Zwei Stunden lang hat der Bundestag am Mittwoch um den richtigen Weg gerungen, mehr Menschen für die Organspende zu gewinnen. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »