Ärzte Zeitung online, 08.04.2019

Pränataltests

CDU will „Ja zum Leben“ bei der Beratung

BERLIN. Die CDU hat sich für eine intensive Begleitung und Aufklärung im Zusammenhang mit nicht-invasiven Pränataltests (NIPT) ausgesprochen.

Die Beratung von Eltern, die diesen Test machen, müsse „immer Ja sagen zum Leben“, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag nach einer Präsidiumssitzung seiner Partei.

Er selbst plädierte dafür, dass die Kassen die Kosten übernähmen, weil es nicht um die Frage gehe, welche Tests erlaubt sind. Kanzlerin Merkel und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hätten in der Sitzung nicht zu erkennen gegeben, zu welcher Option sie tendierten.

Der GKV-Spitzenverband stellte klar, die grundsätzliche Frage, „ob wir als Gesellschaft überhaupt wollen, dass solche Tests durchgeführt werden und, falls ja, unter welchen Bedingungen“, könne nicht das Gesundheitswesen klären. Verbandschefin Doris Pfeiffer sagte, es gehe in den Beratungen beim Gemeinsamen Bundesausschuss allein um die Frage, ob zugelassene Tests von Kassen finanziert werden sollen.

NIPT in der Frühschwangerschaft sind keine Alternative zur frühen Sonografie und zum Serumscreening, sondern vielmehr eine zusätzliche Untersuchung, warnt derweil die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM).

Gerade der DNA-Test berge die Gefahr von falsch-negativen und falsch-positiven Testergebnissen. Die NIPT sollen etwa Trisomien detektieren können. (eb/dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der gesundheitspolitische Parteien-Check Teil II

Wie viel Europa verträgt unser Gesundheitssystem? Im zweiten Teil unseres Parteienchecks vor der Europawahl am Sonntag zeigt sich: Die Bundestagsfraktionen sind sich uneinig. mehr »

Wenn Babys an Leukämie erkranken

Leukämie ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Für viele ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance auf Leben. Doch bei Levin Gebhardt reichte eine einzige nicht aus. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist noch umstritten

Das Inkrafttreten der DSGVO jährt sich zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »