Ärzte Zeitung online, 15.04.2019

Fachärzte

Keine Substitution ärztlicher Leistung!

BERLIN. Der Spitzenverband der Fachärzte Deutschlands (SpiFa) kritisiert das Reformgesetz zur Hebammenausbildung.

Damit forciere der Gesetzgeber weiter die Substitution ärztlicher Leistungen, moniert SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars F. Lindemann.

„Das haben wir unlängst bei der begonnenen Reform der Psychotherapeutenausbildung gesehen, jetzt setzt sich das bei den Hebammen fort“, sagt er.

Es sei keine gute Entwicklung, „wenn eine Ausbildungsreform die nächste jagt und gut funktionierende Systeme offenbar über Bord geworfen werden sollen“. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Gnadenfrist bei Konnektoren-Pauschalen

KBV und Kassen haben sich geeinigt: Die Pauschale, die Arztpraxen für den Konnektor zum Anschluss an die Telematikinfrastruktur erhalten, wird erst zum nächsten Jahr abgesenkt. mehr »

Betriebskassen in roten Zahlen

Die vorläufigen Halbjahresdaten zur Finanzsituation der Betriebskrankenkassen und Innungskrankenkassen sind brisant. mehr »