Ärzte Zeitung online, 15.05.2019

Brandenburg

Zwei Prozent mehr Honorar für 2018

POTSDAM. In Brandenburg steht die Vereinbarung zur Gesamtvergütung für das Jahr 2018. Das teilte die KVBB in ihrem aktuellen Mitteilungsblatt KVintern mit. Die Kassen erkannten den Angaben zufolge einen aufgrund der Morbiditätsentwicklung erhöhten Behandlungsbedarf an. Das habe zu einer Steigerung um fast zwei Prozent geführt.

Zudem beteiligen sich die Kassen laut KVBB erstmals mit 1,1 Millionen Euro an der Finanzierung der Strukturen im Bereitschaftsdienst, die mit der Einrichtung neuer Bereitschaftsdienstpraxen verbunden sind. Die Leistungen für nichtärztliche Praxisassistentinnen werden „wegen der besonderen Bedingungen in Brandenburg“ weiterhin extrabudgetär vergütet.

Die Verhandlungen für 2019 gestalten sich indes zum Auftakt „auf der Kassenseite sehr verhalten“, heißt es weiter. Die KVBB fordert, dass die Kassen die Brandenburger Besonderheiten anerkennen und die entsprechenden Finanzmittel bereitstellen, um eine echte Versorgungsverbesserung für ihre Versicherten zu erreichen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Chronische Hepatitis B auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Hepatitis-B-Fall in Europa 2017 war eine chronische Infektion, berichtet die ECDC. Bei den akuten Fällen stechen drei Länder heraus. mehr »

26 priorisierte Empfehlungen für Hausärzte

Für Hausärzte gibt es seit dieser Woche eine neue Leitlinie: Sie soll vor „Über- und Unterversorgung“ schützen. Die Empfehlungen sind jedoch nicht neu. mehr »

Was bei erhöhtem TSH-Wert zu tun ist

Nicht jeder isoliert erhöhte TSH-Wert alleine sollte Anlass für eine L-Thyroxin-Behandlung bei Kindern sein. Zu oft könnte dies zur Übertherapie führen, obwohl nur eine passagere Störung vorliegt. mehr »