Ärzte Zeitung online, 18.05.2019

Rheuma

Zentrum Halle mit Gütesiegel ausgezeichnet

Für die hohe Qualität seiner Arbeit wurde das Rheumazentrum Halle kürzlich mit dem Gütesiegel der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie geehrt. Bewährt hat sich vor allem die interdisziplinäre Sprechstunde.

Von Petra Zieler

094a0501_8359536-A.jpg

Die Früharthritis-Sprechstunde wird am Uniklinikum Halle koordiniert.

© nuwanda / stock.adobe.com

HALLE. Mehr als 50 Kliniker und Vertragsärzte kooperieren im Süden Sachsen-Anhalts im Rheumazentrum Halle. „Gemeinsam wollen wir die Versorgung und Betreuung Rheumakranker stetig weiter verbessern und das auch in strukturschwachen Regionen“, sagt Professor Gernot Keyßer, Rheumatologe an der Uniklinik Halle. Entscheidend dafür sei laut dem Zentrum-Sprecher der Dreiklang von interdisziplinärer Zusammenarbeit, Forschung sowie Aus- und Weiterbildung. „Auch wir sind eine Spezies mit Nachwuchssorgen“, so Keyßer.

Außer an der Uniklinik Halle gibt es derzeit keinen stationär tätigen Rheumatologen im südlichen Sachsen-Anhalt. Und auch die acht Spezialisten im ambulanten Bereich sind bei weitem nicht ausreichend. Dennoch sei das seit knapp 15 Jahren existierende Zentrum auf einem guten Weg.

Termin innerhalb von 14 Tagen

Mehr noch als das unlängst verliehene Qualitätsgütesiegel der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie sprächen dafür Fakten. So habe die Früharthritis-Sprechstunde, die von der Uniklinik Halle koordiniert und im Wechsel von allen Rheumatologen der Region angeboten wird, deutlich zur besseren Versorgung beigetragen. „Innerhalb von 14 Tagen erhalten Patienten einen Termin beim Spezialisten“, so Keyßer. Frühzeitige Diagnosen und Therapien seien entscheidend, um Symptome besser beherrschen und Folgeschäden verzögern beziehungsweise vermeiden zu können.

Nach Auskunft des Experten leiden allein in der Saalestadt Halle rund 2500 Patienten an der häufigsten entzündlichen Erkrankung der Gelenke, der rheumatoiden Arthritis. Bewährt hätten sich darüber hinaus die interdisziplinär orthopädisch-rheumatologische Sprechstunde am Uniklinikum oder das Interdisziplinäre Kompetenzzentrum für Kollagenosen und Vaskulitiden. Keyßer: „Wir decken heute alle Facetten der rheumatologischen Versorgung ab.“ Voraussetzung sei die gute Zusammenarbeit auch mit Experten aus Orthopädie, Dermatologie, Neurologie, Physiotherapie oder Ergotherapie. Die Organisation von Aus- und Weiterbildungen, Fachtagungen sowie andere Aktivitäten übernimmt die zentrale Koordinierungsstelle des Zentrums.

Praxiskurs für Hausärzte

Dabei gehört der alljährliche Praxiskurs für Hausärzte für Keyßer zu den wichtigsten Veranstaltungen. „Hausärzte sind ganz wichtige Partner“, betont Keyßer und ergänzt: „ich schätze und genieße die kollegiale Zusammenarbeit in dieser Region, die frei ist von Futterneid und Konkurrenzdenken.“ Kliniker und niedergelassene Ärzte pflegten das kollegiale Miteinander.

Weitere Informationen zum Rheumazentrum Halle:

https://bit.ly/2W8itw4

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer zähmt Big Data, KI und Co?

Das Gesundheitswesen wird digital. Wie der disruptive Wandel moderiert werden kann, ist Thema des Hauptstadtkongresses 2019. Auch die Risiken sollen zur Sprache kommen. mehr »

Wieder mehr invasive Pneumokokken-Erkrankungen

Die Zahl der invasiven Pneumokokokken-Erkrankungen (IPD) wie Pneumonie und Sepsis ist in Europa in den vergangenen Jahren wieder leicht gestiegen, berichtet das European Centre for Disease Prevention and Control. mehr »

12.000 Arztpraxen angeschlossen

Im Zuge des offiziellen Starts der elektronischen Gesundheitsakte TK-Safe wurden am Montag bundesweit 12.000 Arztpraxen an die von Techniker Krankenkasse (TK) und IBM Deutschland entwickelte Akte angeschlossen. mehr »