Ärzte Zeitung online, 25.05.2019

Marburger Bund

Am Ende gibt es nur Gewinner

In den Tarifverhandlungen hat der Marburger Bund viele seiner Forderungen durchsetzen können. Das hat auch mit den Warnstreiks zu tun, an denen sich tausende Ärzte beteiligt hatten.

Kommentar von Christiane Badenberg

christiane.badenberg

Schreiben Sie der Autorrin christiane.badenberg@springer.com

In den Tarifverhandlungen mit den Kommunalen Arbeitgeberverbänden (VKA) hat der Marburger Bund (MB) viele seiner Forderungen durchsetzen können. Das war nur möglich, weil sich tausende Ärzte an den Warnstreiks beteiligt haben. Unter ihnen besonders viele junge Ärzte, die 2006, als die ersten arztspezifischen Tarifverträge erkämpft wurden, noch in der Schule oder auf der Uni waren.

Sie haben die Nase voll davon, kaum freie Wochenenden zu haben, ihre Familien- und Freizeit nicht planen zu können, weil der Dienstplan erst immer kurz vor knapp fertig wird und ständig kurzfristig Lücken zu füllen sind. Und weil sie diese Zustände nicht länger hinnehmen wollen, gehen sie auf die Straße und machen ihrem Ärger lautstark Luft.

„Wer nicht streikfähig ist, braucht am Verhandlungstisch gar nicht aufzutauchen“, hat ein ehemaliger IG Metallvorsitzender mal gesagt. Das heißt, wer bereit ist zu kämpfen, der kann auch viel erreichen. Die VKA hat über Kernforderungen des MB erst verhandelt, nachdem es zu Arbeitsniederlegungen gekommen ist.

Letztlich sollten beide Seiten von dem Tarifabschluss profitieren. Denn es gibt keine bessere Werbung für einen Arbeitgeber als gute Arbeitsbedingungen. Und nicht nur an den kommunalen Kliniken werden Ärzte dringend gebraucht.

Lesen Sie dazu auch:
Marburger Bund Hauptversammlung: Dienstbelastungen die Spitze genommen – eine Zeitenwende?

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (22077)
Organisationen
Marbuger Bund (1189)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Spahns Gesetze kommen bei Bürgern an

Fast zwei Drittel der Bundesbürger würden in dringlichen Fällen tatsächlich die Terminservicestelle der KVen nutzen, zeigt eine Befragung. Positives Feedback gibt es auch für die Personaluntergrenzen in den Kliniken. mehr »

Von Mitochondrien und Vulkanen

Nach dem Medizinstudium direkt ins Arztleben? Das wollte unsere Bloggerin Andia Mirbagheri nicht. Sie verbrachte einige Wochen in einem Zelllabor in Ecuador. mehr »