Ärzte Zeitung online, 02.07.2019

DMP vor dem Ende?

Fachärzte fordern Rettung der Pauschalen

„Ohne adäquate Gegenfinanzierung werden die strukturierten Behandlungsprogramme nicht weiterbestehen“, warnt SpiFa-Chef Dr. Dirk Heinrich vor einem Verschwinden dieser Behandlungsform.

BERLIN. Der Spitzenverband Fachärzte Deutschland (SpiFa) warnt vor einer Streichung der DMP-Programmkostenpauschale. „Ohne adäquate Gegenfinanzierung werden die strukturierten Behandlungsprogramme nicht weiterbestehen“, warnt SpiFa-Chef Dr. Dirk Heinrich vor einem Verschwinden dieser Behandlungsform.

Die geplante Streichung der Pauschale ist Teil einer umfassenden Reform des Finanzausgleichs der Kassen untereinander. Bislang erhalten Kassen gut 145 Euro je Versichertenjahr der eingeschriebenen Patienten zusätzlich aus dem Gesundheitsfonds.

Heinrich verweist darauf, dass durch die DMP die Morbidität sinke und Kosten eingespart würden. Die Bundesländer hatten Ende voriger Woche vor Qualitätseinbußen durch ein DMP-Ende gewarnt. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Patientensteuerung ist ethisch, moralisch zwingend geboten!“

Die hausarztzentrierte Versorgung als Recht für alle gesetzlich Versicherten. Das fordern die drei KBV-Vorstände im Interview. HzV sei so erfolgreich, dass man sie allen anbieten müsse. mehr »

Hirnchirurg gekündigt – Op abgebrochen

Die Kündigung eines Chirurgen durch das Klinikum Köln-Merheim schlägt hohe Wellen. Jetzt trifft man sich vorm Arbeitsgericht. mehr »

Beim PSA-Test geht es um Früherkennung

Eine Patientenorganisation möchte es endlich genau wissen und beantragt die Nutzenbewertung des PSA-Tests beim GBA. Dies nährt die Hoffnung auf eine kassenfinanzierte Früherkennung von Prostatakarzinomen. mehr »