Ärzte Zeitung online, 09.07.2019

NRW

Finanzhilfe für Paare bei unerfülltem Kinderwunsch

DÜSSELDORF. Das nordrhein-westfälische Familienministerium stellt im laufenden Jahr 3,7 Millionen Euro für die Förderung von Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch zur Verfügung. Das Land nimmt erstmalig am Bundesprogramm zur Förderung von Maßnahmen der assistierten Reproduktion teil.

„Der Kinderwunsch darf nicht am Geld scheitern“, sagte Familienminister Joachim Stamp (FDP). Unterstützt werden verheiratete und nicht verheiratete Paare, die ihren Hauptwohnsitz in NRW haben, und sich in dem Bundesland einer In-vitro-Fertilisation oder einer Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion unterziehen.

NRW hat sich nach Angaben des Familienministeriums bewusst für eine höhere Förderung für unverheiratete Paare entschieden, als der Bund oder die meisten anderen Bundesländer es vorsehen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »