Ärzte Zeitung online, 17.07.2019

Bundesregierung

Kabinett berät mehrere Reformpläne

BERLIN. Gleich drei Gesetzentwürfe legt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dem Kabinett an diesem Mittwoch zur Beratung und Verabschiedung vor.

Der erste davon adressiert die bundesweit 15 Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK). Die Dienste sollen in eigenständige Körperschaften des öffentlichen Rechts umgewandelt werden. Bislang sind sie als Arbeitsgemeinschaften der Kassen tätig.

Der Entwurf für das „Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken“ wiederum sieht eine Geldspritze für die Vor-Ort-Apotheker von gut 200 Millionen Euro im Jahr vor. Onlineapotheken aus dem EU-Ausland soll zudem untersagt werden, deutschen Kunden Rabatte einzuräumen.

Ein dritter Entwurf zielt auf einen besseren Schutz vor Masern und eine Stärkung der Impfprävention ab. Im März 2020 soll dazu eine Masern-Impfpflicht eingeführt werden. Impfverweigern drohen dann Sanktionen. (hom)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »