Ärzte Zeitung online, 17.07.2019

Bundesregierung

Kabinett berät mehrere Reformpläne

BERLIN. Gleich drei Gesetzentwürfe legt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dem Kabinett an diesem Mittwoch zur Beratung und Verabschiedung vor.

Der erste davon adressiert die bundesweit 15 Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK). Die Dienste sollen in eigenständige Körperschaften des öffentlichen Rechts umgewandelt werden. Bislang sind sie als Arbeitsgemeinschaften der Kassen tätig.

Der Entwurf für das „Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken“ wiederum sieht eine Geldspritze für die Vor-Ort-Apotheker von gut 200 Millionen Euro im Jahr vor. Onlineapotheken aus dem EU-Ausland soll zudem untersagt werden, deutschen Kunden Rabatte einzuräumen.

Ein dritter Entwurf zielt auf einen besseren Schutz vor Masern und eine Stärkung der Impfprävention ab. Im März 2020 soll dazu eine Masern-Impfpflicht eingeführt werden. Impfverweigern drohen dann Sanktionen. (hom)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Salzersatz senkt Blutdruck effektiv

Mit Salzersatz senkten peruanische Forscher den Blutdruck in mehreren Gemeinden signifikant – insbesondere bei Hypertonikern. Dabei halfen ungewöhnliche Methoden. mehr »

Homöopathie weiterhin auf Kassenkosten

Die Entscheidung in Frankreich, Homöopathika aus der Erstattung der Kassen zu nehmen, hat in Deutschland ein kontroverses Echo ausgelöst. Nun stellt Gesundheitsminister Spahn klar: Hierzulande soll alles beim Alten bleiben. mehr »

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »