Ärzte Zeitung online, 11.09.2019

Wahltarife für Kassenpatienten

In Baden-Württemberg verpufft Gassen-Vorschlag

STUTTGART. AOK, Medi und Hausärzteverband in Baden-Württemberg haben sich gegen den Vorschlag von KBV-Chef Dr. Andreas Gassen gewandt, einen günstigeren Kassentarif für Patienten anzubieten, die sich an einen koordinierenden Arzt binden. Dies greife zu kurz, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Vertragspartner der dortigen Selektivverträge.

Zusammen mit der koordinierenden Arztfunktion müssten besser vernetzte Versorgungsstrukturen einhergehen. Sie zusammen führten zu mehr Qualität und zu sinnvoller Häufigkeit von Arztkontakten. Dies belegten die Hausärztliche Versorgung (HZV) und die Facharztprogramme in Baden-Württemberg – die HzV mittlerweile sogar mit vier Evaluationen. Dies sei der zielführende Weg zu besserer Patienten- und Ärztezufriedenheit. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »