Ärzte Zeitung online, 12.09.2019

Geburtshilfe

Gutachten zeigt Mangel an Hebammen auf

BERLIN. Hebammen betreuen neuen Zahlen zufolge weit mehr Gebärende, als gemeinhin empfohlen wird. Die „Neue Osnabrücker Zeitung“ zitiert aus zwei Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags, dass fast die Hälfte der bundesweit befragten Hebammen angaben, sich um drei Frauen gleichzeitig während der Geburt zu kümmern.

Die medizinischen Fachgesellschaften für die stationäre Geburtshilfe würden hingegen eine Eins-zu-eins-Betreuung empfehlen. Um den Betreuungsschlüssel zu verbessern, fehlten schlichtweg die Hebammen. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »