Ärzte Zeitung online, 23.05.2014

DÄB

Ärztinnenbund will verbindliche Frauenquote

BERLIN. Der Deutsche Ärztinnenbund fordert eine verbindliche Frauenquote für das Gesundheitswesen.

"Bei der in letzter Zeit gern beschworenen ‚drohenden‘ Feminisierung der Medizin handelt es sich faktisch um eine Wahrnehmungsstörung verunsicherter Kollegen", sagt die Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB) Dr. Regine Rapp-Engels.

Derzeit betrage der Frauenanteil der berufstätigen Mediziner 45 Prozent. Hochgerechnet anhand der bisherigen Steigerungsraten würden Ärztinnen in Kliniken und Praxen frühestens im Jahr 2027 entsprechend ihrem Anteil in der Bevölkerung vertreten sein.

Trotz des hohen Frauenanteils seien aber bislang nur 26 Prozent der Leitungsfunktionen in deutschen Krankenhäusern mit Frauen besetzt, der Anteil der Chefärztinnen liege zwischen acht und zehn Prozent und nur 5,6 Prozent der W3/C4-Professuren sei mit Frauen besetzt.Liege der Frauenanteil bei den medizinischen Dissertationen bei 50 Prozent, seien es bei den Habilitationen nur noch 20 Prozent.

Der DÄB kristisiert auch, dass Wahllisten zu den ärztlichen Körperschaften nach wie vor nicht paritätisch besetzt würden. "Der Deutsche Ärztinnenbund fordert eine verbindliche Frauenquote, weil die Zukunft der Medizin bisher nur auf der Ebene der Assistenzärztinnen weiblich ist", so Rapp-Engels. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Feind von innen

Wie endogene Retroviren uns krank machen können: Neue Forschungserkenntnisse könnten nützlich sein im Kampf gegen Autoimmunerkrankungen und Krebs. mehr »

PrEP wird Kassenleistung – Was Ärzte wissen müssen

Die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zum Schutz vor einer HIV-Infektion soll ab September Kassenleistung werden. Wir beantworten die wichtigsten Fragen, die Ärzte haben. mehr »

Von wegen „Dr. med. Dünnbrett-Bohrer“

Den Vorwurf an Studenten, die medizinische Promotion sei auf Schmalspur ausgerichtet, will unser Blogger Marcel Schwinger so nicht stehen lassen. Der Medizinstudent, der selbst neben dem Studium forscht, räumt mit Plattitüden auf. mehr »