Ärzte Zeitung online, 22.11.2018

GBA

Innovationsfonds-Projekt für Adipositas in Bayern

MÜNCHEN. In Bayern soll im Juli 2019 das Projekt „Adipositas Care and Health Therapy“ (ACHT) starten. Es soll sich vor allem mit der ambulanten Nachsorge bei adipösen Patienten nach bariatrischen Operationen beschäftigen.

Ein Schwerpunkt des Vorhabens der Deutschen Stiftung für chronisch Kranke soll die sektorenübergreifende Kooperation von Praxen und Klinik sein, unter anderem durch den Einsatz elektronischer Patientenakten. An der Umsetzung beteiligt sind unter anderem die KV Bayerns, die AOK Bayern, die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie, das interdisziplinäre Adipositaszentrum am Universitätsklinikum Würzburg und die symeda GmbH.

Zudem sollen das Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen und das Helmholtz Zentrum München eine Evaluation durchführen. Der GBA fördert das Projekt bis 2022 über den Innovationsfonds mit 4,59 Millionen Euro. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »