Ärzte Zeitung online, 22.11.2018

GBA

Innovationsfonds-Projekt für Adipositas in Bayern

MÜNCHEN. In Bayern soll im Juli 2019 das Projekt „Adipositas Care and Health Therapy“ (ACHT) starten. Es soll sich vor allem mit der ambulanten Nachsorge bei adipösen Patienten nach bariatrischen Operationen beschäftigen.

Ein Schwerpunkt des Vorhabens der Deutschen Stiftung für chronisch Kranke soll die sektorenübergreifende Kooperation von Praxen und Klinik sein, unter anderem durch den Einsatz elektronischer Patientenakten. An der Umsetzung beteiligt sind unter anderem die KV Bayerns, die AOK Bayern, die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie, das interdisziplinäre Adipositaszentrum am Universitätsklinikum Würzburg und die symeda GmbH.

Zudem sollen das Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen und das Helmholtz Zentrum München eine Evaluation durchführen. Der GBA fördert das Projekt bis 2022 über den Innovationsfonds mit 4,59 Millionen Euro. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahns Gesetze kommen bei den Bürgern an

Fast zwei Drittel der Bürger würden in dringlichen Fällen die Terminservicestelle nutzen, zeigt eine Befragung. Gut kommen auch die Pflege-Personaluntergrenzen an. mehr »

Neuer Plan zur Organspende

Für Schüler und Senioren soll es eigene Info-Kampagnen zur Organspende geben. Hausärzte sollen dabei eine entscheidende Rolle spielen und für die Aufklärung geschult werden. Das sieht der neue Initiativplan vor. mehr »

Freispruch für Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe begünstigen kardiovaskuläre Ereignisse nicht, offenbart die CAROLINA-Studie. Sie belegt, dass Glimepirid für Herz und Gefäße so sicher ist wie der DPP4-Hemmer Linagliptin. mehr »