Ärzte Zeitung online, 28.08.2019

Prävention

Depressions-Screening kommt nicht in Check-up

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat sich gegen die Aufnahme eines Screenings auf Depression in die Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene ausgesprochen.

Grundlage für den GBA-Beschluss ist eine Bewertung durch das IQWiG, das unter anderem nach Sichtung mehrerer Studien „keinen Anhaltspunkt für einen Nutzen oder Schaden“ durch ein systematisches Screening festgestellt hat.

Ob eine frühe Behandlung einer Depression Vorteile gegenüber einer späteren Therapie habe, könne mangels verwertbarer Daten nicht beurteilt werden.

Das Beratungsverfahren war im Jahr 2017 eingeleitet worden. Das Bundesgesundheitsministerium hat nun zwei Monate Zeit, den Beschluss zu prüfen. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »