Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Spenderorgan vom Partner - Trend in Großbritannien

OXFORD (ast). Da in Großbritannien die Spender-Organe knapp sind, interessieren sich immer mehr Patienten, die eine Nieren- oder Leber-Transplantation benötigen, für eine Organspende von Familienangehörigen.

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass ein 71-jähriger Patient seiner Ehefrau eine Niere spendete, nachdem der staatliche Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) für die 70-jährige Patientin jahrelang keine Spenderniere finden konnte.

"Das Interesse an Organspenden innerhalb der Familie oder im Freundeskreis wächst", sagte ein Sprecher der britischen Organspende-Organisation UK Transplant der "Ärzte Zeitung". Vielen Patienten sei bewusst, dass der NHS nicht in der Lage sei, rechtzeitig ein geeignetes Spender-Organ zu finden. "Daher wächst die Bereitschaft, dem Partner ein Organ abzugeben", so UK Transplant.

Wie die Tageszeitung "Times" berichtete, spendete ein 71-jähriger Patient kürzlich seiner Ehefrau eine gesunde Niere. Die 70-jährige Patientin hatte jahrelang vergeblich auf eine Spenderniere gewartet. Damit ist der 71-Jährige aus Glasgow Großbritanniens ältester Organspender. Die Nierentransplantation wurde im Churchill Hospital in Oxford erfolgreich vorgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »