Ärzte Zeitung, 30.04.2008

Krebsvorsorge in Irland mit großen Defiziten

DUBLIN (ast). Irische Onkologen verlangen vom Dubliner Gesundheitsministerium dringend die Verbesserung der Krebsvorsorge und Frühdiagnostik.

Hintergrund: das staatliche irische Gesundheitswesen wurde in jüngster Zeit mehrfach von peinlichen Pannen bei der Krebsvorsorge geschüttelt.

Wie ein Sprecher des Dubliner Gesundheitsministeriums kürzlich einräumte, erhielten dutzende Patienten, die zur Krebsvorsorge in staatliche Krankenhäuser in Cork und in Galway gegangen waren, falsche Testergebnisse ausgehändigt. Betroffene Patienten seien inzwischen informiert und neu untersucht worden. Das ist nicht das erste Mal, dass falsche Testergebnisse ausgehändigt werden.

Oppositionelle Gesundheitspolitiker warfen der Regierung vor, nicht genug Geld in das staatliche Krebsvorsorgeprogramm zu investieren. Deshalb seien die Kliniken und Labors, in denen Tests untersucht würden, "personell unterbesetzt". Mehrfach hatte sich Gesundheitsministerin Mary Harney kürzlich im Parlament unangenehme Fragen anhören müssen. Sie versprach, die Verbesserung der Onkologie-Versorgung "im Jahr 2008 zur gesundheitspolitischen Priorität" in Irland machen zu wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »