Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Irland plant Reform der Ärzte-Ausbildung

DUBLIN (ast). In Irland wird die Mediziner-Ausbildung grundlegend reformiert. Medizinstudenten sollen von 2009 an nicht länger ausschließlich anhand ihrer Schulabschlussnoten ausgewählt werden. Zusätzlich wird ein spezieller Eignungstest herangezogen.

Ärztliche Berufsorganisationen wiesen in den vergangenen Jahren immer wieder darauf hin, dass das derzeitige Auswahlverfahren "mangelhaft" und "ungerecht" sei. Es sei nicht sichergestellt, dass tatsächlich die für den Arztberuf am besten geeigneten Jungakademiker ausgewählt würden. Außerdem mangele es seit Jahren an Medizinernachwuchs. Mit dem bisherigen Rekrutierungsverfahren gelinge es nicht, genug Nachwuchs-Ärzte für den Gesundheitsdienst zu beschaffen. Die Folge: Irland wirbt im Ausland um Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »