Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Irland plant Reform der Ärzte-Ausbildung

DUBLIN (ast). In Irland wird die Mediziner-Ausbildung grundlegend reformiert. Medizinstudenten sollen von 2009 an nicht länger ausschließlich anhand ihrer Schulabschlussnoten ausgewählt werden. Zusätzlich wird ein spezieller Eignungstest herangezogen.

Ärztliche Berufsorganisationen wiesen in den vergangenen Jahren immer wieder darauf hin, dass das derzeitige Auswahlverfahren "mangelhaft" und "ungerecht" sei. Es sei nicht sichergestellt, dass tatsächlich die für den Arztberuf am besten geeigneten Jungakademiker ausgewählt würden. Außerdem mangele es seit Jahren an Medizinernachwuchs. Mit dem bisherigen Rekrutierungsverfahren gelinge es nicht, genug Nachwuchs-Ärzte für den Gesundheitsdienst zu beschaffen. Die Folge: Irland wirbt im Ausland um Ärzte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »