Ärzte Zeitung, 16.05.2008
 

EU will Länder bei Gesundheit mehr unterstützen

BRÜSSEL (spe). Die Bekämpfung grenzüberschreitender gesundheitlicher Gefahren, zum Beispiel durch die Vogelgrippe und der durch extreme klimatische Verhältnisse bedingten Gesundheitsschäden sowie ein sicherer, effizienter und gerechter Zugang zu den Gesundheitssystemen im EU-Ausland stehen ganz oben auf der Prioritätenliste der europäischen Gesundheitspolitik.

Dies sagte der Direktor der Abteilung für Öffentliche Gesundheit der Europäischen Kommission, Andrzej Ry´s in einem Interview mit dem Online-Dienst Euractiv. Die Europäische Union sehe sich dabei stärker als bislang gefordert, die Mitgliedsländer dabei zu unterstützen, die gesundheitlichen Herausforderungen zu meistern, so Rys.

Ry´s kündigte außerdem an, dass die Kommission die seit langem erwarteten Mindeststandards zu den Rechten der Patienten bei der grenzüberschreitenden medizinischen Versorgung am 25. Juni vorlegen will. Der Richtlinienentwurf soll Teil eines mehrere Gesetzesvorschläge und Strategiepapiere umfassenden "Sozialpakets" sein. Geplant ist unter anderem eine Richtlinie zum Schutz behinderter Menschen vor sozialer Benachteiligung beispielsweise bei der Wohnungssuche oder der Kreditvergabe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Harter Tobak für die Tabakbranche

Was soll die Politik gegen Nikotinsucht tun? Wie schädlich sind Tabakerhitzer? Diese Fragen beschäftigten die diesjährige Tabakkontroll-Konferenz. mehr »

Das Transplantationsgesetz und seine Folgen

Vor 20 Jahren ging das Transplantationsgesetz an den Start. Was hat sich seitdem verändert? Eine Hoffnung zumindest hat sich nicht erfüllt: die Zunahme postmortaler Organspenden. mehr »

Brexit und NHS - Es gilt das gebrochene Wort

Von den Ankündigungen der "Leave Campaign" ist nichts übrig. 350 Millionen Pfund sollte der Gesundheitsdienst NHS nach dem Brexit mehr bekommen. Geld, das dringend gebraucht wrüde. mehr »