Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Hilfe für Erdbebenopfer in mobiler Klinik

PEKING (dpa). In dem mobilen Krankenhaus des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im südwestchinesischen Erdbebengebiet sind gestern die ersten Patienten behandelt worden. "Es läuft sehr gut", berichtete DRK-Sprecherin Svenja Koch in Peking.

Wie bereits berichtet, arbeitet das elfköpfige Team aus Deutschland etwa 100 chinesische Ärzte und Schwestern ein, die das Hospital übernehmen werden. Beide Seiten arbeiteten von Anfang an im Team. Es gebe eine "unglaubliche Effizienz", sagte die Sprecherin. Die ersten Patienten seien überrascht gewesen, dass die Behandlung kostenlos sei.

Mit Hilfe von Freiwilligen sei das Hospital in der schwer betroffenen Stadt Dujiangyan aufgebaut worden. Zwei Wochen nach dem Erdbeben am 12. Mai müssen noch fast 30 000 Verletzte in Krankenhäusern stationär behandelt werden.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (8339)
Organisationen
DRK (659)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »