Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Hilfe für Erdbebenopfer in mobiler Klinik

PEKING (dpa). In dem mobilen Krankenhaus des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im südwestchinesischen Erdbebengebiet sind gestern die ersten Patienten behandelt worden. "Es läuft sehr gut", berichtete DRK-Sprecherin Svenja Koch in Peking.

Wie bereits berichtet, arbeitet das elfköpfige Team aus Deutschland etwa 100 chinesische Ärzte und Schwestern ein, die das Hospital übernehmen werden. Beide Seiten arbeiteten von Anfang an im Team. Es gebe eine "unglaubliche Effizienz", sagte die Sprecherin. Die ersten Patienten seien überrascht gewesen, dass die Behandlung kostenlos sei.

Mit Hilfe von Freiwilligen sei das Hospital in der schwer betroffenen Stadt Dujiangyan aufgebaut worden. Zwei Wochen nach dem Erdbeben am 12. Mai müssen noch fast 30 000 Verletzte in Krankenhäusern stationär behandelt werden.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (7867)
Organisationen
DRK (626)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »