Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Niederlande erlaubt Selektion

DEN HAAG (dpa). Bei einer erblich bedingten Brustkrebsgefahr sollen niederländische Eltern unter künstlich gezeugten Embryonen künftig diejenigen ohne das Risiko-Gen aussuchen dürfen. Das sagte die Gesundheits-Staatssekretärin Jet Bussemaker. Erst vor zwei Jahren hatte ihre Vorgängerin diese Praxis gestoppt.

Grundsätzlich ist es in den Niederlanden nicht erlaubt, Reagenzglas-Embryonen vor der Einpflanzung in die Gebärmutter genetisch auszuwählen. Das Brustkrebs-Gen sei aber so bedrohlich, "dass man es der Tochter, die man bekommt, sicher nicht mitgeben will", begründete die Staatssekretärin ihren Vorstoß.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »