Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Einigung zu Streubomben in Dublin

DUBLIN (dpa). Die nach langwierigen Verhandlungen in Dublin vereinbarte Konvention zur Ächtung von Streubomben ist von Politikern aus über 100 Regierungen und Vertretern von Nichtregierungsorganisationen als Erfolg begrüßt worden.

Die Hauptproduzenten von Streumunition - die USA, China, Russland, Israel, Indien und Pakistan - wollen der Konvention bis auf weiteres allerdings nicht beitreten. Deutsche Organisationen begrüßten, dass sich auch die Bundesregierung bereitgefunden habe, den weitaus größten Teil der Bundeswehr-Bestände an Streumunition zu vernichten.

Nach dem Entwurf verpflichtet sich jeder Unterzeichnerstaat, die Anwendung von Streumunition gänzlich zu unterlassen. In acht Jahren sollen die Waffen aus den Arsenalen der Streitkräfte verschwinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »