Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Brustkrebsrisiko: Bischöfin gegen Embryoauswahl

Vorschlag in den Niederlanden

DEN HAAG/KASSEL (dpa). Die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann hat den niederländischen Vorschlag scharf kritisiert, bei einem erblich bedingten Brustkrebsrisiko künftig Embryonen ohne entsprechendes Krebsgen auszuwählen.

 brustkrebsrisiko: bischöfin gegen embryoauswahl

Klare Position: Bischöfin Margot Käßmann. Foto. dpa

Die Nachricht löse bei ihr "ein großes Unbehagen" aus, sagte Käßmann, die selbst an Brustkrebs operiert worden ist, in einem Interview der "Hessischen- Niedersächsischen Allgemeinen". "Wer will da was selektieren? Und wer bestimmt, was lebenswertes Leben ist?"

Käßmann reagierte auf die niederländische Staatssekretärin Jet Bussemaker, die vorgeschlagen hatte, dass Patientinnen mit erblich bedingtem Brustkrebs in ihrem Land eine Auswahl der im Reagenzglas gezeugten Embryonen treffen dürfen.

Jede Schwangerschaft, jede Geburt und das Leben jedes Menschen berge Risiken, sagte Käßmann. "Und ein perfektes Kind können Eltern nicht ‚machen‘", betonte die vierfache Mutter. "Ich möchte den Menschen Mut machen, sich auf ein Kind einzulassen, das mit all seinen Eigenarten liebenswert sein wird. Dazu gehört Gottvertrauen."

Auch in den Niederlanden ist der Vorstoß der sozialdemokratischen Staatssekretärin bis in die Regierungskoalition hinein umstritten. Die kleine orthodox-reformatorische ChristenUnie, die Teil der Koalition ist, lehnt die Präimplantationsdiagnostik grundsätzlich ab. Auch die größte Regierungspartei, die christdemokratische CDA, hat Bedenken angemeldet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »