Ärzte Zeitung online, 03.06.2008

Tausende Ärzte streiken in Wien gegen Gesundheitsreform

WIEN (dpa). Mehrere tausend Ärzte haben am Dienstagmorgen in Wien gegen die von der Regierungskoalition in Wien geplante Gesundheitsreform protestiert. An der Demonstration nahmen nach Polizeiangaben rund 4500 Ärzte teil.

Die rot-schwarze Regierung will an diesem Mittwoch endgültig über die Reform entscheiden. Sie sieht unter anderem vor, dass die Ärzte den Patienten künftig nur noch Substanzen und keine Markenpräparate mehr verschreiben. Außerdem sollen sie den Patienten nach jeder Behandlung einen Beleg über den Umfang der Behandlung mitgeben.

Besonders erzürnt sind die Mediziner jedoch darüber, dass die öffentlichen Krankenkassen künftig direkt mit den Ärzten über die Erteilung von Lizenzen für den Betrieb einer Kassenpraxis verhandeln und diese zeitlich befristen dürfen.

Die Regierung will damit einen Beitrag zur Kostensenkung bei den Ersatzkassen (Gebietskrankenkassen) leisten, die in den vergangenen Jahren zum Teil riesige Defizite produziert haben. Die Reform wird in weiten Teilen der regierenden sozialdemokratischen Partei abgelehnt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »