Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Ärzte protestieren weiter

In Österreich sind Praxisschließungen geplant

WIEN (ine). Am Montag sollen in ganz Österreich viele Arztpraxen geschlossen bleiben. Die Haus- und Fachärzte protestieren damit gegen die von der Regierung geplante Gesundheitsreform.

Wie bereits berichtet, hatten Anfang Juni mehrere tausend Ärzte auf einer Demonstration in Wien gegen die Reformpläne der Koalition protestiert. Die Pläne sehen unter anderem vor, dass die Ärzte den Patienten künftig nur noch Wirkstoffe und keine Markenpräparate mehr verschreiben dürfen. Zudem sollen die Krankenkassen künftig direkt mit den Ärzten über die Erteilung von Lizenzen für den Betrieb einer Vertragspraxis verhandeln.

Für den Präsidenten der Wiener Ärztekammer Walter Dorner sind die Schließungen keine "Kampf- sondern eine Sicherungsmaßnahme". Im ganzen Land werde flächendeckend ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Notfallpatienten sollen in Spitälern und Ambulanzen versorgt werden.

Die Ärzte wollen die Bevölkerung mit den Praxisschließungen vor den Folgen der Reform warnen. Mittelfristig sehen sie die Qualität der ärztlichen Versorgung in Gefahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »