Ärzte Zeitung, 24.07.2008

Wartelisten - Teil des Lebens?

Äußerungen der Regierung sorgen in Irland für Wirbel

DUBLIN (ast). In Irland streiten Ärzte und Gesundheitspolitiker über das Thema Wartelisten. Anlass für die Kontroverse sind Äußerungen der irischen Regierung, wonach die Wartelisten in den staatlichen irischen Krankenhäusern "Teil des Lebens" seien.

Damit ist klar, dass die irische Regierung entgegen ihren Versprechen nicht damit rechnet, dass im staatlichen Gesundheitswesen in den kommenden Jahren die Wartelisten verschwinden werden, urteilen gesundheitspolitische Beobachter in Dublin.

Derzeit warten in Irland etwa 41 000 Patienten auf eine Operation oder auf eine fachärztliche Konsultation. Da Irland ein Primärarztsystem hat, erfolgt der Zugang zu den Fachärzten stets über den Hausarzt. Die Wartelisten sind in den vergangenen Jahren trotz steigender Investitionen in den stationären Sektor nicht merklich gesunken.

Patientenverbände haben die Regierung und besonders Gesundheitsministerin Mary Harney scharf für diese Entwicklung kritisiert. Kürzlich meldete sich auch der irische Ärztebund (Irish Medical Organisation, IMO) zu Wort. "Es ist ein Skandal, dass es der Regierung trotz Milliarden-Investitionen nicht gelingt, die Wartelisten in den Kliniken und im fachärztlichen Bereich zu senken", so eine IMO-Sprecherin. Und: "Es ist klar, dass der politische Wille fehlt, die Wartelisten abzuschaffen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »