Ärzte Zeitung, 24.07.2008

Wartelisten - Teil des Lebens?

Äußerungen der Regierung sorgen in Irland für Wirbel

DUBLIN (ast). In Irland streiten Ärzte und Gesundheitspolitiker über das Thema Wartelisten. Anlass für die Kontroverse sind Äußerungen der irischen Regierung, wonach die Wartelisten in den staatlichen irischen Krankenhäusern "Teil des Lebens" seien.

Damit ist klar, dass die irische Regierung entgegen ihren Versprechen nicht damit rechnet, dass im staatlichen Gesundheitswesen in den kommenden Jahren die Wartelisten verschwinden werden, urteilen gesundheitspolitische Beobachter in Dublin.

Derzeit warten in Irland etwa 41 000 Patienten auf eine Operation oder auf eine fachärztliche Konsultation. Da Irland ein Primärarztsystem hat, erfolgt der Zugang zu den Fachärzten stets über den Hausarzt. Die Wartelisten sind in den vergangenen Jahren trotz steigender Investitionen in den stationären Sektor nicht merklich gesunken.

Patientenverbände haben die Regierung und besonders Gesundheitsministerin Mary Harney scharf für diese Entwicklung kritisiert. Kürzlich meldete sich auch der irische Ärztebund (Irish Medical Organisation, IMO) zu Wort. "Es ist ein Skandal, dass es der Regierung trotz Milliarden-Investitionen nicht gelingt, die Wartelisten in den Kliniken und im fachärztlichen Bereich zu senken", so eine IMO-Sprecherin. Und: "Es ist klar, dass der politische Wille fehlt, die Wartelisten abzuschaffen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »