Ärzte Zeitung, 24.07.2008

Obama rückt Gesundheit in den Fokus

BERLIN (fuh). Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Barack Obama trifft heute zum Gastbesuch in der Hauptstadt ein - auch um sein bisher nur schwer zu identifizierendes außenpolitisches Profil zu schärfen.

In der Innenpolitik hat Obama während des Wahlkampfs die Gesundheitspolitik in den Fokus gerückt. Ein Vergleich mit der Versorgungssituation in Deutschland zeigt: manche der Probleme - etwa steigende Kosten, fehlende Effizienz, unbefriedigender Stellenwert der Prävention - sind aus deutscher Sicht vertraut, andere wiederum nur schwer nachvollziehbar. Obamas Kernproblem: Er will 47 Millionen Menschen eine Versorgungsperspektive bieten, die nicht krankenversichert sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »