Ärzte Zeitung, 24.07.2008

Obama rückt Gesundheit in den Fokus

BERLIN (fuh). Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Barack Obama trifft heute zum Gastbesuch in der Hauptstadt ein - auch um sein bisher nur schwer zu identifizierendes außenpolitisches Profil zu schärfen.

In der Innenpolitik hat Obama während des Wahlkampfs die Gesundheitspolitik in den Fokus gerückt. Ein Vergleich mit der Versorgungssituation in Deutschland zeigt: manche der Probleme - etwa steigende Kosten, fehlende Effizienz, unbefriedigender Stellenwert der Prävention - sind aus deutscher Sicht vertraut, andere wiederum nur schwer nachvollziehbar. Obamas Kernproblem: Er will 47 Millionen Menschen eine Versorgungsperspektive bieten, die nicht krankenversichert sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »