Ärzte Zeitung online, 13.08.2008

Höchster Nahrungsmittelwächter Chinas begeht Selbstmord

PEKING (dpa/maw). Das Reich der Mitte - derzeit Austragungsort der Olympischen Spiele - kommt in Sachen Lebensmittel- und Arzneiskandale nicht zur Ruhe. Nun hat der höchste chinesische Nahrungsmittelwächter offenbar Selbstmord begangen.

Der 42-jährige Wu Jianping stürzte sich nach einem Bericht der renommierten Finanzzeitung "Cai Jing" vom Mittwoch von einer Brücke in den Tod.

Die Staatsanwaltschaft habe ihn einen Tag zuvor wegen "finanzieller Probleme" vernommen. Wu Jianping habe zugegeben, Eigentum und Guthaben zu besitzen, die in keinem Verhältnis zu seinem Posten als Chef für Lebensmittelsicherheit im Ministerium für Nahrungs- und Arzneimittelaufsicht stünden. Sein Amt besitzt das Recht zur Marktzulassung von Nahrungsmittelprodukten in China.

Im chinesischen Arznei- und Lebensmittelsektor und auch bei seinen Exporten hat es in den vergangenen Jahren mehrere Qualitätsskandale gegeben - darunter die Affäre um verunreinigtes Heparin (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »