Ärzte Zeitung online, 18.08.2008

Kliniken behandeln kostenlos kranke Kinder

FRANKFURT/MAIN (Smi). Am kommenden Mittwoch sollen 130 kranke und verletzte Kinder aus Afghanistan, dem Kaukasus und Zentralasien in Deutschland eintreffen.

Das hat die Hilfsorganisation Friedensdorf International angekündigt, die die Aktion mit Unterstützung mehrerer deutscher Krankenhäuser organisiert. Hintergrund ist die katastrophale medizinische Versorgung in den Heimatländern der Kinder.

Die meisten Jungen und Mädchen stammen aus Afghanistan, weitere aus Tadschikistan, Usbekistan, Armenien und Georgien. 26 Kinder sollen nach ihrer Ankunft in München direkt auf Krankenhäuser im süddeutschen Raum verteilt werden. Die anderen fliegen weiter nach Düsseldorf und werden von Krankenhäusern der Region sowie dem Friedensdorf Oberhausen aufgenommen. Nach ihrem Klinikaufenthalt sollen sich alle Kinder im Oberhausener Friedensdorf erholen, bevor sie zurück zu ihren Familien geflogen werden.

Friedensdorf International kümmert sich seit über 40 Jahren um Kinder und Jugendliche aus Kriegs- und Krisengebieten. Viermal pro Jahr organisiert die Organisation große Hilfseinsätze und betreut durchschnittlich 300 Kinder aus 15 Nationen gleichzeitig. Die medizinische Versorgung, Verpflegung und Unterbringung der jährlich etwa 1000 Kinder wird ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert.

Die aktuelle Hilfsaktion ist der 57. Einsatz in Afghanistan. Die beteiligten Krankenhäuser in Deutschland haben eine kostenlose Behandlung der Kinder zugesagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »