Ärzte Zeitung online, 22.08.2008
 

Universität Innsbruck setzt deutschen Medizin-Professor ab

WIEN (dpa). Der deutsche Medizinprofessor Clemens Sorg ist als Rektor der Medizinischen Fakultät der Universität Innsbruck in Österreich abgesetzt worden. Der Universitätsrat habe am Donnerstag einhellig die sofortige Abberufung Sorgs beschlossen.

Als Grund wurden lediglich "schwere Pflichtverletzungen" genannt, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete. Der Universitätsrat habe den Rektor wiederholt auf Fehler in Amtsführung und Führungsstil hingewiesen und einen Vorschlag zur einvernehmlichen Beendigung des Dienstverhältnisses vorgelegt.

Zuvor hatte es Unstimmigkeiten bei einer Harninkontinenzstudie an der Urologie der Medizinischen Fakultät gegeben. Sorg hatte den Fall öffentlich gemacht und eine unabhängige Untersuchung in Auftrag gegeben.

Ein deutscher Teilnehmer hatte auf Schadensersatz geklagt, weil ihn nach seiner Schilderung Ärzte mit einer experimentellen Methode behandelten, ohne dass er darüber ausreichend informiert wurde. Bei der Verhandlung am Bezirksgericht in Innsbruck wurde bekannt, dass der Patient zudem außerhalb einer von der Ethikkommission abgesegneten Studie behandelt worden war.

Sorg wurde 1942 bei Ravensburg geboren und war vor seiner Anstellung in Innsbruck im Jahr 2005 Dekan an der Medizinischen Fakultät der Universität Münster. Er ist unter anderem Vorsitzender des European Medical Research Council (Straßburg) und Mitglied des Wissenschaftsausschusses des deutschen Ministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »