Ärzte Zeitung, 01.09.2008

Türkei will Notfallversorgung verbessern

BERLIN (ble). Mit 17 Hubschraubern und drei Flugzeugen will der türkische Gesundheitsminister Recep Akdag die akutstationäre Versorgung der Bevölkerung verbessern. Ziel ist es, die zuweilen langen Transportwege für Kranke und Verletzte in der Türkei zu verkürzen.

Die ersten beiden türkischen Rettungshubschrauber sollen im September in Ankara und Istanbul ihren Dienst aufnehmen, berichtet das türkische Massenblatt "Hürriyet". In den kommenden Monaten sollen dann unter anderem die Küstenstädte Izmir im Westen und Antalya im Süden sowie die südostanatolische Metropole Diyarbakir folgen.

Nach Angaben der Zeitung werden die Ambulanzhubschrauber dann zum Einsatz kommen, wenn ein Rettungswagen mehr als eine halbe Stunde zum Patienten bräuchte oder Lebensgefahr besteht. Wie beim Rettungstransport im Krankenwagen wolle die Regierung den Patienten auch den Transport im Hubschrauber im Normalfall nicht in Rechnung stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »