Ärzte Zeitung online, 04.09.2008

Kaufhausmagnat in Singapur wegen Organhandels verurteilt

SINGAPUR (dpa/gwa). Ein prominenter Kaufhausinhaber ist am Mittwoch im Singapur wegen Organhandels zu einem Tag Gefängnis und 8000 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Tang Wee Sung (56) wollte einem indonesischen Arbeiter für umgerechnet 11 200 Euro eine Niere abkaufen. In Deutschland ist kein Organhandel möglich.

Die Nierentransplantation in Singapur fand nicht statt, nachdem die Behörden Wind von der Sache bekamen und Ermittlungen aufnahmen.

Tang hatte die Ethikkommission des Krankenhauses angelogen und gesagt, der Nierenspender sei ein Verwandter, der kein Geld erhalte. In seiner Urteilsbegründung sagte der Richter, er habe Tang mit Blick auf dessen schlechte Gesundheit eine längere Gefängnisstrafe erspart.

Tang, der an der Orchard Road, der Haupteinkaufsstraße in Singapur, ein großes Kaufhaus besitzt, ist herz- und nierenkrank. Der 26 Jahre alte Arbeiter war bereits zu zwei Wochen Gefängnis und umgerechnet knapp 500 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Organspenden gegen Geld sind in Singapur verboten.

In Deutschland ist ein Organhandel nicht möglich.

Thema Lebendspende: Hier finden Sie mehr Artikel

Thema Organtransplantation: Hier finden Sie mehr Artikel

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »