Ärzte Zeitung, 15.09.2008

EU-Staaten oft medizinisch unterversorgt

EU-Staaten oft medizinisch unterversorgt

BRÜSSEL (eb). Unterversorgung im medizinischen und pflegerischen Bereich ist offenbar nicht nur ein deutsches, sondern ein europäisches Problem. Das zeigt ein internes Papier der Europäischen Kommission in Brüssel. Jetzt soll wahrscheinlich eine Richtlinie erarbeitet werden, um das Problem dauerhaft in den Griff zu bekommen.

Schwierig könnte dabei allerdings sein, dass die Daten aus den verschiedenen Mitgliedsstaaten oft unzureichend und nur schwer vergleichbar sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »