Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Kardiologe vor dem Kadi

Pole soll 18 000 Euro für Operation verlangt haben

WARSCHAU (sbe). Der polnische Kardiochirurg Miroslaw G, der nach Aussagen polnischer Medien Patienten wie Ware behandelt haben soll, wird angeklagt.

Der Vorwurf der Warschauer Kreisstaatsanwaltschaft: Korruption in 41 Fällen sowie Mobbing. Die Anklage richtet sich gegen ihn sowie 22 Personen, die für ihn das Geld eingetrieben haben sollen.

Dem Mediziner drohen bis zu zehn Jahre Haft für Korruption und zwei wegen Mobbing. Der Fall beschäftigt Polen seit geraumer Zeit, der eine der größten seiner Art in dem Land ist.

In Polen ist es nicht selten, dass Ärzte in den staatlichen Kli und sich komplizierte Operationen zusätzlich vergüten lassen. Miroslaw G. soll für eine Herz-OP bis zu 18 000 Euro verlangt haben. Als die staatliche Antikorruptionsbehörde CBA im Frühjahr 2007 eine Hotline einrichtete, bei der sich geschädigte Patienten melden konnten, riefen spotan rund 500 Kranke an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »