Ärzte Zeitung online, 26.09.2008

EU-Parlament will mehr Anstrengungen im Kampf gegen Übergewicht

BRÜSSEL (dpa). Im Kampf gegen die Fettsucht in Europa mit mehr als 50 Prozent übergewichtiger oder fettleibiger Erwachsener hat das Europaparlament mehr Anstrengungen gefordert. Besonders Kinder sollten sich mehr bewegen, mehr Sport treiben und sich ausgewogen ernähren, hieß es in einer Entschließung, die das Europaparlament am Donnerstag in Brüssel verabschiedete.

Besorgt äußerten sich die Abgeordneten über die "epidemischen Ausmaße" ernährungsbedingter Krankheiten. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation gelten in Europa etwa 22 Millionen Kinder als fettleibig. Deshalb sollte an den Schulen sollte mehr Sportunterricht angeboten werden. Dort sollte außerdem der Verkauf von Süßigkeiten und zuckerhaltiger Getränke eingeschränkt und stattdessen mehr Obst und Gemüse angeboten werden, hieß es in der Entschließung.

Christdemokraten sprachen sich gegen ein "Ernährungsdiktat" aus. "Forderungen des linken und grünen Flügels nach einer staatlichen Reglementierung des Fleischkonsums oder nach einer deutlichen Mehrwertsteuererhöhung für "ungesunde" Produkte entsprechen der Ideologie einer sozialistischen Planwirtschaft mit staatlicher Überwachung und Gängelung der EU-Bürger, die wir niemals zulassen dürfen", sagte die CDU-Europaabgeordnete Renate Sommer.

Lesen Sie dazu auch:
Dicke Kinder sterben früher

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »