Ärzte Zeitung, 29.09.2008
 

Österreich senkt Steuern auf Arzneimittel

BERLIN (fst). In Österreich soll die Mehrwertsteuer für Arzneimittel von 20 auf zehn Prozent gesenkt werden. Das hat das österreichische Parlament vergangene Woche beschlossen.

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) forderte die Bundesregierung auf, dem Beispiel des Nachbarlands zu folgen. Außer Deutschland seien Bulgarien, Dänemark und Norwegen die einzigen Länder in Europa ohne ermäßigte Steuer für Arzneimittel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »