Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Großbritannien startet Initiative gegen Zechgelage

LONDON (dpa). Im Kampf gegen ausufernde Zechgelage und Trunkenheit in der Öffentlichkeit erwägt die britische Regierung nach einem Zeitungsbericht Gratisgetränke für Frauen in Bars zu verbieten. Außerdem sollen "Happy Hours", bei denen alkoholische Getränke vorübergehend billiger angeboten werden, beschränkt werden, berichtete die "Sunday Times". Auch kostenlosen Wein- und Bierverkostungen soll ein Riegel vorgeschoben werden. Nach den Vorschlägen von Innen- und Gesundheitsministerium könnten Warnhinweise zur Pflicht werden, wo Alkohol verkauft wird.

Lesen Sie dazu auch:
Radio Gluck-Gluck: Moderatoren animieren Briten zum Saufen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »