Ärzte Zeitung online, 13.10.2008

Drei mit Melamin versetzte Produkte in der Schweiz entdeckt

BERN (dpa). In Schweizer Verkaufsregalen sind drei mit der giftigen Chemikalie Melamin verunreinigte Produkte aufgetaucht. Dies berichtete das französisch-sprachige Schweizer Fernsehen am Montag nach Analysen in einem deutschen Labor. Bei den Produkten handele es sich um die Bonbons der Marke "White Rabbit" sowie salzige Kekse mit den Bezeichnungen "Yipin sachima" und "Tongxin sachima" aus chinesischen Geschäften.

Die Bonbons "White Rabbit" wurden bereits in den Niederlanden und in Belgien wegen Gesundheitsgefahr aus den Regalen genommen.

Für Kinder in der Schweiz bestehe keine Gefahr durch melaminverseuchte Babynahrung, hatte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) vor zehn Tagen erklärt. Kontrollen hätten ergeben, dass keine chinesische Babynahrung in die Schweiz importiert wurde. Jedoch sollen seit Frühling 2008 kleinste Mengen von möglicherweise betroffenen Lebensmitteln in die Schweiz eingeführt worden seien.

Die Chemikalie Melamin, die in der Industrie als Bindemittel benutzt wird, wurde in China in großem Stil Milchpulver beigemischt, um damit einen höheren Eiweißgehalt vorzutäuschen. In China erkrankten dadurch etwa 53 000 Babys an Nierensteinen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »