Ärzte Zeitung online, 07.11.2008

Weltgesundheitsorganisation begrüßt Rauchverbot im UN-Hauptsitz

NEW YORK/GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Donnerstag die Entscheidung der UN begrüßt, ein komplettes Rauchverbot im Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York durchzusetzen. Auch der Verkauf von Zigaretten auf dem Gelände des Glaspalasts am East River soll verboten werden. Das selbe gilt für die UN-Sitze in Genf und Wien.

Eine entsprechende Resolution hatte die UN-Generalversammlung bereits am Montag in New York verabschiedet. WHO-Direktor Margaret Chan lobte die Entscheidung der 192 Mitgliedsstaaten als lebensrettend für die Gesundheit der Delegierten, Mitarbeiter und Besucher. "Durch das Rauchverbot und das Verkaufsverbot von Zigaretten setzen die UN-Mitglieder ein riesengroßes Beispiel", sagte Chan. Ein offizielles Rauchverbot bestand bereits seit Jahren. Regierungsdelegierte und Diplomaten ignorieren das Verbot jedoch größtenteils vor allem in den hauseigenen Cafeterien.

Rauchen gehört nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation zur vermeidbaren Todesursache Nummer eins. Jedes Jahr sterben demnach 5,4 Millionen Menschen an Lungenkrebs oder Herzkrankheiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »