Ärzte Zeitung online, 30.12.2008
 

Irland verschärft Qualitäts-Checks für Ärzte aus nichteuropäischem Ausland

DUBLIN (ast). Ausländische Haus- und Klinikärzte, die in Irland praktizieren möchten, werden sich auf noch strengere Zulassungsbestimmungen einstellen müssen.

Die irischen Organe der ärztlichen Selbstverwaltung denken laut Berichten über eine Straffung der Bestimmungen nach. Deutsche Ärzte sind nicht betroffen.

Von den Änderungen sind dem Vernehmen nach vorrangig Mediziner aus Südafrika, Australien und Neuseeland betroffen. Europäische Ärzte tangiert die Neuregelung dagegen nicht. Sie beobachten die Entwicklungen allerdings mit großem Interesse, da eine Straffung dazu führen könnte, dass deutsche und andere europäische Haus- und Fachärzte in Irland schon bald noch gefragter sein könnten als bisher.

Wie ein Sprecher des Irish Medical Council (IMC) in Dublin bestätigte, werden Haus- und Fachärzte aus Neuseeland, Australien und Südafrika seit kurzem strenger überprüft, bevor ihnen erlaubt wird, in Irland zu praktizieren. Jetzt ist im Gespräch, diese Qualifikations-Checks abermals zu verschärfen.

Hintergrund: in zahlreichen Landesteilen fehlen qualifizierte Ärzte. Das irische Gesundheitswesen bedient sich deshalb seit Jahren der Dienste ausländischer Ärzte. Oftmals übernehmen diese Mediziner Wochenend- oder Urlaubsvertretungen. Ärzte aus den drei erwähnten Ländern müssen zunächst einen Eignungstest ablegen, bevor ihnen eine Arbeitserlaubnis in Irland erteilt wird. Das gilt auch für Ärzte aus Kanada, die bislang eine Art Sonderstellung hatten.

Der Eignungstest, der innerhalb der Ärzteschaft umstritten ist, entfällt nur dann, wenn der Arzt "lückenlos nachweisen kann, dass seine beruflichen Qualifikationen mit den irischen Anforderungen konform sind". Laut Ärztebund (Irish Medical Organisation, IMO) ist das oftmals nicht der Fall.

Die IMO warnte vor einem Ärztemangel als Folge der neuen Bestimmungen. Im Umkehrschluss bedeutet dies nach Einschätzung gesundheitspolitischer Beobachter freilich, dass Haus- und Fachärzte aus Deutschland und aus anderen EU-Ländern zukünftig noch bessere berufliche Chancen in Irland haben als bislang. Besonders deutsche Mediziner genießen in Irland hohes Ansehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »