Ärzte Zeitung online, 26.11.2008

Ban Ki Moon sorgt sich um humanitäre Situation in Simbabwe

NEW YORK (dpa). UN-Generalsekretär Ban Ki Moon befürchtet, dass sich die humanitäre Situation in Simbabwe in den kommenden Monaten noch weiter verschlechtern könnte. Die Hälfte der zwölf Millionen Einwohner des afrikanischen Landes wäre dann von Nahrungsmittellieferungen abhängig.

Davor warnte der Chef der Vereinten Nationen in einer am Dienstag in New York verbreiteten Erklärung. Ban Ki Moon zeigte sich erschüttert über den Zusammenbruch von Sanitäts-, Gesundheits- und Ausbildungseinrichtungen.

Ban rief die Konfliktparteien in Simbabwe dazu auf, politische Überlegungen hintanzustellen und umgehend humanitäre Hilfe zu leisten. "Die Menschen in Simbabwe können sich keinen weiteren Misserfolg ihrer politischen Führung leisten", sagte der UN-Chef.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »