Ärzte Zeitung online, 01.12.2008

Krankenhäuser nach Ausschreitungen in nigerianischer Stadt überfüllt

NAIROBI/ABUJA (dpa). Nach blutigen Zusammenstößen zwischen Christen und Muslimen in der nigerianischen Stadt Jos ist in den überfüllten Krankenhäusern kaum noch eine Behandlung möglich. Ein Sprecher der Hilfsorganisation Oxfam sagte am Montag im britischen Rundfunksender BBC, es mangele an Medikamenten und Verbandsmaterial.

Angesichts hunderter Verletzter mit Schuss- und Stichwunden könnten die Ärzte nicht alle versorgen, die Hilfe brauchten. Bei den Ausschreitungen nach einer Kommunalwahl im Bundesstaat Plateau waren am Wochenende hunderte Menschen ums Leben gekommen.

Ein Sprecher des Gouverneurs des Bundesstaates beschuldigte "äußere Kräfte", die Unruhen geschürt zu haben. Einige der Festgenommenen stammten aus dem Tschad und dem Kongo, sagte er der BBC.

Der Bundesstaat Plateau in Zentralnigeria liegt an der Grenze zwischen dem muslimischen Norden und dem überwiegend christlichen Süden. Bereits in den vergangenen Jahren war es in Jos wiederholt zu Ausschreitungen zwischen Christen und Muslimen gekommen. Vor sieben Jahren wurden bei Unruhen mehr als tausend Menschen getötet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »