Ärzte Zeitung, 11.12.2008

Gesundheitsminister in Österreich - "ein kompetenter Mensch"

WIEN (ine). In Österreich ist die große Koalition nach den Wahlen wieder im Amt. Neuer Gesundheitsminister ist Alois Stöger von der Sozialdemokratischen Partei (SPÖ).

Nach der gescheiterten Gesundheitsreform und den Ärztestreiks im vergangenen Sommer hofft Ärztekammerpräsident Walter Dorner nun auf eine konstruktive Zusammenarbeit. Dorner attestiert dem neuen Gesundheitsminister Pragmatismus. Er sei ein "kompetenter Mensch" mit ausreichend Erfahrung, heißt es in einer Pressemitteilung.

Stöger ist 48 Jahre alt, gelernter Werkzeugmacher und Dreher, Gewerkschafter und seit Mitte 2005 Obmann der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse mit mehr als einer Million Versicherten. "Meine Laufbahn ist geprägt von Bildung", sagt Stöcker. Unter anderem hat er ein Fernstudium zum Thema Soziale Praxis abgeschlossen.

Stögers Vorgängerin war die Ärztin Dr. Andrea Kdolsky. Die Fachärztin für Anästhesie und Intensivmedizin und Krankenhausmanagerin hatte für die Österreichische Volkspartei (ÖVP) das Amt seit Januar 2007 inne. In den Koalitionsverhandlungen haben sich SPÖ und ÖVP unter anderem darauf geeinigt, die Sanierung der Kassen angehen zu wollen. Die Kassen sind in Österreich mit mehr als 1,2 Milliarden Euro im Minus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »