Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

EU-Minister entscheiden: Auch künftig kein Chlor-Hühnchen in Europa

BRÜSSEL (dpa). In der Europäischen Union darf auch künftig kein chlorbehandeltes Geflügel verkauft werden. Die EU-Agrarminister lehnten in Brüssel einen Vorschlag der EU-Kommission ab, das seit elf Jahren bestehende Importverbot für chlorbehandelte Geflügelteile aus den USA zu lockern.

26 Delegationen votierten am Donnerstag mit Nein; Großbritannien enthielt sich der Stimme. Die USA sehen in dem Einfuhrverbot eine Marktabschottung und sprechen von einem Einnahmeverlust für ihre Geflügelindustrie von jährlich 100 Millionen Euro.

In der US-Geflügelindustrie werden zerlegte Masthähnchen in Chlorlauge getaucht. Das Bad in der Chemikalie, die hierzulande auch zum Desinfizieren von Schwimmbecken genutzt wird, soll Keime abtöten. In Europa ist die Praxis verboten. "Wir haben in Europa eine andere Philosophie in der ganzen Produktionskette", sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU). Wir fahren mit unsere Strategie auf alle Fälle besser und meinen, dass das von den Verbrauchern auch besser akzeptiert wird."

Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, dass mit Chlor gespülte Geflügelteile auch in europäischen Supermärkten liegen dürfen, wenn die Verpackungen Aufdrucke tragen wie "chemisch behandelt" oder "mit Chlor desinfiziert". Gegner der US-Praktiken befürchten, dass es durch den Verzehr von Chlor-Hähnchen leichter zu Resistenzen bei Antibiotika kommt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »