Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 16.01.2009

Kaffeetrinker sind seltener dement

STOCKHOLM (hub). Wer in seinen mittleren Lebensjahren Kaffee trinkt, kann hoffen, nicht dement zu werden. Das legt eine Studie aus Schweden und Finnland nahe. Von den 1400 45- bis 59-Jährigen hatten 20 Jahre später 61 eine Demenz, davon 48 eine Alzheimer-Demenz, teilt die Uni von Stockholm mit. In der Gruppe, die drei bis fünf Tassen Kaffee am Tag getrunken hatte, gab es 65 Prozent weniger Demenzerkrankungen als in der Gruppe ohne Kaffeekonsum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »