Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Cholera in Simbabwe außer Kontrolle - EU will Sanktionen verschärfen

JOHANNESBURG/BRÜSSEL (dpa). Das Rote Kreuz und die UN schlagen Alarm: Die Bekämpfung der Cholera-Epidemie in Simbabwe werde immer schwieriger, warnten die Organisationen am Freitag. Das Geld zur Eindämmung der gefährlichen Infektionskrankheit versiege, dringende Spendenaufrufe blieben ungehört, wie die Internationale Föderation der Rotkreuzgesellschaften (IFRC) in Johannesburg mitteilte.

Während der afrikanische SADC-Staatenbund am Montag einen erneuten Vermittlungsversuch in den festgefahrenen Verhandlungen zur Bildung einer Koalitionsregierung plant, will die Europäische Union die Sanktionen gegen das Regime von Präsident Robert Mugabe verschärfen.

Der dänische Außenminister Per Stig Moller betonte bei einem Besuch in Südafrika: "Ich hoffe, dass die SADC-Staaten ihren Einfluss für eine Lösung zugunsten der armen Leute in Simbabwe nutzen werden." Sein Land sei zudem sehr besorgt über das Ausmaß der Cholera, die nun auch im Nachbarland Südafrika für 33 Tote und mehr als 3000 Erkrankte gesorgt hat. Mit Stand vom Donnerstag ging das UN-Koordinationsbüro für humanitäre Hilfe (OCHA) in Genf nun von 2773 Toten und knapp über 50 000 Infizierten aus. Am Mittwoch hatte die Zahl noch bei 2755 Toten, die der Infektionen bei 48 623 gelegen.

In dem afrikanischen Land ist das öffentliche Gesundheitssystem angesichts von Wirtschaftskrise und Hyperinflation fast völlig zusammengebrochen. Die Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden seien demotiviert, hieß es in einem in Genf veröffentlichten Bericht von OCHA-Simbabwe. Nach einer Studie des Kinderhilfswerks UNICEF ziehen sich immer mehr Menschen wegen fehlender Bezahlung, unzureichenden Transportmöglichkeiten und nur begrenztem Arbeitsmaterial aus dem Gesundheitswesen des Krisenlandes zurück. In vielen Krankenhäusern kann nach OCHA-Angaben kaum noch ein Notdienst aufrechterhalten werden. So fehlten Medikamente, wenn auch Hilfslieferungen etwa vom Internationalen Komitee des Roten Kreuz (IKRK) und aus Deutschland eingetroffen seien. Dringend würden Wassertanks benötigt, die Stromversorgung sei unzureichend.

In Brüssel werden die EU-Außenminister am Montag etwa 50 Personen und Unternehmen aus Simbabwe zu einer Sanktionsliste hinzufügen, sagten EU-Diplomaten am Freitag. Bisher umfasste die Liste 166 Namen. Die Personen, die als enge Vertraute Mugabes gelten, unterliegen einem Einreiseverbot, bei Unternehmen wird das in der EU angelegte Vermögen eingefroren. Die Liste war zuletzt am 22. Juli vergangenen Jahres aktualisiert worden. Die EU reagiert mit der Verschärfung auf die Weigerung Mugabes, sich mit seinem Gegenspieler Morgan Tsvangirai auf eine Machtteilung zu einigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »